182. Generalversammlung Männerchor Rheinfelden 2016

Rheinfelder Gesangsverein stellt die Weichen für einen nachhaltigen Erfolg

  (fl) Die Sänger des Männerchor Rheinfelden trafen sich kürzlich zur 182. Generalversammlung. Mit der Wahl von Ruedi Bechter in den Vorstand, ist dieser wieder komplett besetzt.

 

Nach einem Vereinsjahr ohne Präsidenten amten neu Markus Niederberger und Jo Peeters als Co-Präsidenten, Carlo Voellmy als Rechnungsführer und Andy Hiltmann als Aktuar. Mit ihrem Applaus zeigten die Versammlungsteilnehmer, dass damit die richtigen Männer für diese wichtigen Funktionen motiviert werden konnten.
Der Männerchor kann mit voller Zufriedenheit auf das vergangene Jahr zurückblicken. Nicht nur finanziell steht der Verein gut da, auch musikalisch dürfen sie sich hören lassen. Am Schweizerischen Gesangsfest liess sich der Chor von Experten bewerten. Die Rheinfelder Männer gaben ihr Bestes und bekamen für ihre Vorträge die Note «Sehr gut». Dieses schöne Resultat ist auch eine grosse Anerkennung für ihre langjährige Dirigentin, Monika Sturm-Schmid. Es geht dem Männerchor jedoch nicht nur um musikalische Hochleistungen. Mindestens genauso wichtig ist ihm die Verbundenheit mit der Stadt Rheinfelden. Dies zeigt sich unter anderem durch die jährlichen Ständchen in den beiden Rheinfelder Altersheimen und in der Rehaklinik. Dieses soziale Engagement möchte der Chor im neuen Vereinsjahr weiter pflegen.
Auch sonst hat der Verein Grosses vor. Mit dem Projekt «Mann, lass von Dir hören» bietet er Männern die Möglichkeit an, einige Monate im Chor zu schnuppern. Dies ohne Kosten und ohne Verpflichtungen. Interessierte können sich auf der Internetseite des Männerchors im Detail dazu informieren. Zudem wird dieses Projekt im März mit Flyer beworben. Der Chor hofft, dass viele Männer aus Rheinfelden und Umgebung von diesem Angebot Gebrauch machen und als Krönung an einem Konzert am Altstadtfest a

m Wochenende des 16. bis 18. Juni 2016 mitwirken werden. Zudem ist die Revision der Statuten vorgesehen. Ziel ist, dem veränderten Umfeld gerecht zu werden und den Verein auch für jüngere Sänger attraktiv zu machen.